Petya/NotPetya weiter gefährlich

Die Schadsoftware Petya und NotPetya ist weiterhin auf dem Vormarsch. Sie verbreiten sich über ungepatchte Windows-Betriebssysteme und verschlüsseln sowohl normale Dateien als auch Bootsektoren.

Dringt das Virus in SCADA-Netzwerke ein, sind schwerwiegende, irreparable Folgeeffekte für Steuerungssysteme, Kommunikation und Betriebsdatenbanken auf Windows-Systemen zu erwarten.

Zielgebiete sind Europa und die USA; betroffen sind bisher öffentliche Einrichtungen, Flughäfen, Tankstellen usw.

Die beste Vorsorge für diese Art von Angriffen sind stets aktuell gehaltene Betriebssysteme; insbesondere Windows; zusammen mit einer möglichst restriktiven Netzwerktopologie.

Auf keinen Fall sollten auf Arbeitsplatzrechnern Office-Dokumente unbekannter Herkunft geöffnet werden, in deren Makros sich die Viren verbergen.

Bitte beachten Sie, dass diese Viren nicht nur den Rechner des urprünglichen Opfers befallen, sondern alle Rechner innerhalb der verfügbaren Netzwerkumgebung.